Werner Bitzigeio
Rango Bohne
Jochen Breme
Roberto Cordone
Petra Goldmann
Gabriele Grosse
Reinhard Grütz
Janusz Halicki
Renate Jüttner
Werner Kennig
Martin Langer
Willy Meyer-Osburg
Walter Meurer
Marlies Odehnal
José Pereira
Josua Reichert
K-L Schmaltz
Gustl Stark
Nikolaus Störtenbecker
Franz Toth
Werner Zipf
 
 
 
 

Galerie Gisela Heier

Galerie Gisela Heier, Wiesbaden





AKTUELLES

 

Liebe Freunde der Galerie,

nach Verabredung

    - Tel. 06122/13185 oder email gisheier@t-online.de -

zeige ich gerne noch verbleibende Bestände und Leihgaben
der von mir vertretenen Künstler.

Auch im Holzladen der Holzwerkstatt der JVA befinden
sich noch schöne preiswerte Arbeiten.

Die Edelstahl-Skulptur INDEX, 1986, vor der Galerie von
Reinhart Grütz geht noch in diesem Jahr als Schenkung an meine
Heimatgemeinde Wiesbaden-Breckenheim.




Zu meiner letzten Ausstellung lade ich Sie und Ihre Freunde recht herzlich ein:

MADELEINE SUIDMAN
- Porträtmalerei -
"Gib mit eine Bild von dir"



Ausstellungseröffnung am Samstag, 22. November 2014, 16 - 20 Uhr
und Sonntag, 23. November 2014, 12 - 14 Uhr.

Weitere Öffnungszeiten jeweils mittwochs 14 - 18 Uhr und nach Vereinbarung.
Werk-Ausstellung vom 22. Nov bis 31. Dez. 2014



AUSBLICK

Meine letzte Ausstellung in der Galerie im Freigängerhaus der JVA möchte ich im November 2014 der Künstlerin MADELEINE SUIDMAN widmen.

Dafür habe ich mir etwas Besonderes ausgedacht:


Die Künstlerin möchte Sie oder einen lieben Angehörigen porträtieren!

In Alkmaar machte sie vor kurzem mit einer neuen originellen Art von Porträt-Malen in den Medien auf sich aufmerksam:

http://www.tinyurl.com/ohy8k66

Sie würde sich von Ihrem Foto und einer von Ihnen ausgesuchten Kunstpostkarte o.ä. (kein Porträt) stilistisch inspirieren lassen. Die Künstlerin hat die Gabe, das Wesentliche zu erfassen.
Das Gemälde, das dabei entsteht, ist dann ein Porträt im Stil des ausgesuchten Malers. Eine anspruchsvolle Herausforderung an die Künstlerin und eine Überraschung für Sie!
Gehen Sie das Wagnis ein?
Das expressive Gemälde im Format von 40 x 50 cm, Acryl auf Malpappe, kostet 400 Euro.

Bitte melden Sie sich hierfür per e-mail oder telefonisch bei mir an. Ein Foto und eine Kunstkarte erbitte ich an meine Adresse: Auf der Ahl 99, 65207 Wiesbaden (oder digital).

Die fertigen Porträts sollen Höhepunkte der Ausstellung in meiner Galerie sein und sind anschliessend selbstverständlich Ihr Eigentum.

Die Bildhauerin und Malerin hat in Alfter b. Bonn an der Alanus-Hochschule studiert und war unter anderem viele Jahre im Schloss Freudenberg Wiesbaden tätig und maßgeblich am Ausbau und der Gestaltung des ehem. Freigängerhauses der JVA Wiesbaden, meiner Galerie, beteiligt. Seit 2013 lebt sie freischaffend in Alkmaar/Holland.


In 2014 20 Jahre Galerie Gisela Heier
Eine Rückschau vom
13. September - 12.Oktober 2014
bringt alle gezeigten Künstler dieser 20 Jahre.
Dazu herzliche Einladung!


2014 besteht die Galerie Heier 20 Jahre.
1994 als Inselgalerie auf der Rettgergsaue begründet, dort bis 1998 als Sommergalerie, anschließend als Gast im Schloss Freudenberg geführt.
2006 eigene Räume im ehemaligen restaurierten Greigängerhaus der JVA Wiesbaden bezogen.
Aus Anlass dieses Jubiläums zeigt die Galerie eine Rückschau auf die Künstler.



MARLIES ODEHNAL
MENSCHEN IM FOKUS
Digital Art - Experimentelle Fotografie


Im Bild die Künstlerin (Mitte) mit dem Laudator Erhard Metz
anläßlich der Vernissage am 16.3.2013

Marlies Odehnal absolvierte ein Abendstudium der Malerei an der Städelschule, der Hochschule für Bildende Künste in Frankfurt am Main, besuchte Seminare an der Internationalen Sommerakademie für bildende Kunst in Salzburg sowie Malkurse im In- und Ausland. Ihre Neugierde und Aufgeschlossenheit gegenüber modernen Techniken führte sie zur Computerkunst. Vor etwa 10 Jahren begann sie mit Computerbildern zu experimentieren. Der anfangs spielerische Umgang mit der Bildbearbeitung führte sie später zu professionellen Programmen wie Photoshop und Corel Painter. Die zahllosen und schier unerschöpflichen Möglichkeiten in der Computerkunst üben für Marlies Odehnal einen faszinierenden Reiz aus, für sie ist die Beschäftigung mit diesem Medium ein nie endender Entwicklungsprozess und eine ständige Herausforderung. Ihre Werke sind ein Mix aus digitaler Malerei und Zeichnung auf der einen Seite und durch Filterprozesse veränderte Bilder und Montagetechnik auf der anderen Seite. Oft verwendet sie mehrere Bilder als Ausgang für eine Komposition oder Collagen, deren einzelne Elemente in das neu zu schaffende Bild eingefügt werden. Zusammen mit ihrer Phantasie und ihren Ideen schafft sie dabei beeindruckende Werke, die sie in den letzten Jahren in vielen Ausstellungen gezeigt hat. Marlies Odehnal hat durch Experimentieren eine ganz besondere Struktur entdeckt, die ihren Werken sowohl ein reliefartiges als auch filigranes Aussehen verleihen. Hier kommen Kenntnisse der Gesetze von Lokal- und Komplementärfarben besondere Bedeutung zu. Überhaupt spielen bei ihr Farben neben den Formen eine herausragende Rolle. Intensiv leuchtende Farben, spannungsgeladen durch Komplementärkontraste, durch Licht und Schatten oder dynamisch gesteigert durch monochrome Farbklänge, so erlebt man die Computerkunst von Marlies Odehnal. Ihre Themen findet sie überall, auf der Straße, in Museen, in der Natur, auf Reisen oder im Netz. Die Ausstellung „Menschen im Fokus“ zeigt einen kleinen Querschnitt der Werke der Künstlerin in den vergangenen Jahren. Die präsentierten Fotos werden hauptsächlich als Lamda Print auf Dibond – eine alubeschichtete Kunststoffplatte – angeboten, einige Bilder sind auf Leinwand gedruckt.

Eines ihrer Bilder hat gerade den 3. Preis des DOCMA AWARD 2013 (Magazin für digitale Bildbearbeitung) erhalten.

Marlies Odehnal belässt bis auf weiteres Werke in der Galerie.



REALISMUS IN NORDDEUTSCHLAND - EINE ZWISCHENBILANZ

Anläßlich des 20jährigen Bestehens der Norddeutschen Realisten findet vom 26. Mai - 20. Okt. 2013 eine Rückschau "Realismus in Deutschland - Eine Zwischenbilanz" in Schloss Gottorf in Schleswig statt. (www.schloss-gottorf.de)







JOSUA REICHERT, Ausstellungen in 2012 anl. des 75. Geburtstages erreichen Sie mit diesem Link.

 

Die Ausstellung JOSUA REICHERT, „Zwischen Amsterdam und Rom“ ist zu ende. Die Bilder gehen weiter nach Birkenfeld, wo sie Teil einer neuen Ausstellung, „Leben mit Lettern, Josuas Welt“, anl. des 75. Geburtstages des Künstlers werden. (15.1.-4.3.2012)






In den Galerieräumen sind zZ Bestände von verschiedenen Künstlern zu sehen.

Die Ausstellung des Symposiums „Die Norddeutschen Realisten im Industriepark Frankfurt-Höchst“ ist bis auf weiteres noch im Congress-Hotel Lindner, Bolongarostr. 100 in Frankfurt-Höchst zu sehen.

 

 

Das Congress Hotel Lindner in Frankfurt-Höchst eröffnete am 31. Januar 2011 unter dem Titel die "Freiluftmalerei auf HÖCHST(em) Niveau".
Direktor Friedmann Roessler und sein Team, Jürgen Vormann, Geschäftsführer der Infraserv, und als Vertreter der Künstlergruppe Tobias Duwe begrüßten die Gäste und verwiesen auf die fast 150jährige Geschichte der Industrie am Standort Höchst und das Zusammenspiel mit der Kunst.

Sämtliche noch verfügbaren Bilder vom Pleinair der Norddeutschen Realisten im Industriepark Höchst beleben seitdem das Hotel in der Lobby und im Restaurant.


„Malerischer Ausflug zu Rohren, Zylindern und Kuben“
Die Norddeutschen Realisten,

Tobias Duwe, Christopher Lehmpfuhl, Lars Möller, Frank Suplie, Till Warwas und als Gast Sigurd Wendland, malten für eine Woche im Mai 2010 im Industriepark Frankfurt-Höchst. Sie waren auf Vermittlung der Galerie von der Firma Infraserv eingeladen worden.
Die Ergebnisse dieses Pleinairs sind über 60 Ölgemälde, die am 22. November 2010 in einer Ausstellung im denkmalgeschützten Peter-Behrens-Bau den 22.000 Mitarbeitern des Industrieparks für zwei Wochen zugänglich wurden.
Ein Katalog ist im Verlag der Kunst für € 16,95 erschienen.


Die öffentliche Ausstellung wird das
Lindner Congress Hotel Frankfurt
in Frankfurt-Höchst, Bolongarostr. 100, ab 31. 1. 2011 übernehmen.

 

„Die Norddeutschen Realisten“ im Industriepark Frankfurt-Höchst
Malerischer Ausflug zu Rohren, Zylindern und Kuben
im Peter-Behrens-Bau der Firma Infraserv in Frankfurt-Höchst
vom 22. November bis 8. Dezember 2010

 

 

 

Die Ausstellung wurde vom Geschäftsführer der Infraserv,
Dr. Roland Mohr (rechts im Bild), eröffnet.

 

 

Hier sehen Sie eine kleine Auswahl der mehr als 60 Bilder:

  • Frank Suplie,
    Behrensbau, C 770, 2010,
    Eitempera auf Leinwand, 60 x 50 cm

  • Tobias Duwe,
    Blick von F 821 (Panorama rechts), 2010,
    Öl auf Leinwand, 50 x 70 cm

  • Lars Möller,
    Höchst, E 778, 2010,
    Öl auf Leinwand, 40 x 60 cm

  • Till Warwas,
    Blick auf Frankfurt, 2010,
    Öl/Lwd., 30 x 60 cm

  • Sigurd Wendland,
    Feuerwehrboot, An der Mittelbrücke, 2010,
    Öl/Lwd., 55 x 100 cm

 

 

„Die Norddeutschen Realisten“ im Rheingau
- Malerische Entdeckungen einer Landschaft - jetzt in der Galerie im Turm, in der Kurfürstlichen Burg Eltville, vom 16. Okt. bis 11. Nov. 2009.

Diese Ausstellung wurde vom Magistrat der Stadt Eltvile am Rhein veranstaltet und Bürgermeister Patrick Kunkel eröffnete die Ausstellung.


Bilder von der Ausstellungseröffnung können Sie sich hier anschauen.

 

„Die Norddeutschen Realisten“ im Rheingau
- Malerische Entdeckungen einer Landschaft - als Gast im Bürgerzentrum, Paul-Gerhardt-Weg 1, 65375 Oestrich-Winkel, vom 28. Aug. bis 26. Sept. 2009.

Paul Weimann, Bürgermeister der Stadt Oestrich-Winkel eröffnete die Ausstellung.

 

„Die Norddeutschen Realisten“ im Rheingau
- Malerische Entdeckungen einer Landschaft - als Gast in Breuer's Rüdesheimer Schloss,
Steingasse 10, 65385 Rüdesheim, vom 19. Juni bis 19. Juli 2009.

Volker Mosler, Bürgermeister der Stadt Rüdesheim, eröffnete die Ausstellung.


Bilder von der Ausstellungseröffnung können Sie sich hier anschauen.

 

„Die Norddeutschen Realisten“ im Rheingau
- Malerische Entdeckungen einer Landschaft -

Ausstellung des Pleinairs in der Holzstr. vom 27. März bis (verlängert) 31. Mai 2009


Anknüpfend an die Tradition der Freilichtmalerei des 19. Jahrhunderts trifft sich die Künstlergruppe der „Norddeutschen Realisten“ ein- bis zweimal im Jahr zu einem Pleinair-Symposium. In den 20 Jahren ihres Bestehens hat die Gruppe ca. 30 Projekte u.a. zu den Themen Hamburger Hafen, Theodor Storm und typische Landschaften Norddeutschlands durchgeführt.

Auf Einladung der Galerie fanden sich im Herbst 2008 die norddeutschen Künstler Tobias Duwe, André Krigar, Lars Möller, Ulf Petermann, Eva Pietzcker, Nikolaus Störtenbecker, Frank Suplie und Till Warwas erstmals im Rheingau zusammen. Sie haben unterschiedlichste Orte in Mainz, in Wiesbaden, im Rheingau und entlang des Rheins bis Oberwesel entdeckt und dabei mehr als 70 stimmungsvolle Bilder gemalt sowie Studien für Holzschnitte angefertigt.

Die Ergebnisse dieser künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Rheingau stellte die Galerie vom 27. März bis 26. April 2009 und in der Wiesbadener Museumsnacht am 28. März 2009, ab 19 Uhr in der Holzstr. 29, Wiesbaden, aus.
Zur Ausstellungseröffnung erschien im „Verlag der Kunst“ ein Katalog zum Preis von € 14,95.

 

Ein Pleinair-Symposium der Norddeutschen Realisten im Rheingau vom 30. September bis 7. Oktober 2008

Die Künstlerin Eva Pietzcker (Berlin) und die Künstler Tobias Duwe (Großensee), André Krigar (Berlin), Lars Möller (Hamburg), Ulf Petermann (Schobüll), Nikolaus Störtenbecker (Munkbrarup), Frank Suplie (Berlin) und Till Warwas (Bremen) haben die unterschiedlichsten Malorte in Mainz, in Wiesbaden, im Rheingau, links und rechts des Rheins bis Oberwesel entdeckt und mehr als 60 Bilder (Öl auf Leinwand) gemalt und Studien für Holzschnitte gemacht.
Trotz starkem Wind und viel Regen waren die Ergebnisse großartig –so erste Kommentare.
Die Norddeutschen Realisten, malen seit 19 Jahren als Gruppe. Sie haben Symposien zu den Themen Hamburger Hafen, Kirchen, typische Landschaften Norddeutschlands (zuletzt „Auf den Spuren Theodor Storms“ oder „Die Alster von der Quelle bis zur Mündung“ ) durchgeführt.

Auf Vorschlag der Galerie Gisela Heier haben sie zum ersten Mal im Rheingau gemalt. Die Bilder werden in der Galerie in Wiesbaden in der Holzstraße 29 und außerdem an verschiedenen Orten im Rheingau ausgestellt.

Eine kleine Auswahl der beim 'Pleinair Symposium 2008' gemachten Fotos können Sie sich hier anschauen.

 

 

DER HOLZLADEN

Die Produkte der JVA werden in Lehrwerkstätten hergestellt. Die erworbenen Fähigkeiten sind Bausteine für die Ausbildung der Jugendlichen und führen zu Berufsabschlüssen. Die Galerie in der JVA verkauft das Holz-Kinderspielzeug und die Kleinmöbel für die JVA. Eine Aufstellung sehen Sie auf der Seite Der Holzladen.